Wirtschaftsstaatssekretär kommt nach Augustusburg

Freitag haben wir hohen Besuch. Wirtschaftsstaatssekretär Roland Werner (FDP) kommt uns besuchen, um das offizielle GO für den Bau der K 7701 in Grünberg zu überbringen. Wir werden Herrn Werner deshalb auch in Grünberg an der alten Schule empfangen. Ich hoffe sehr, dass auch die Grünberger zahlreich mal vorbeischauen, hat das Warten darauf nach knapp elf Jahren ein Ende. Wer also kann, sollte 9.30 Uhr vor Ort sein.
Ich hoffe zudem, dass wir am Rande der Veranstaltung die Chance haben, ein wenig für unsere Stadt und die Vorhaben hier zu werben.

Wir haben allen Grund dafür, denn nüchtern betrachtet brauchen wir Hilfe, um unser langsam wachsendes Stadtentwicklungskonzept voranbringen und umsetzen zu können. Und leider ist es Förderpraxis, dass eben nur jene sich entwickeln können, die auch eine Kofinanzierung nachweisen können. Das bedeutet: Wer hat, der kann bekommen. Wir aber sind mittelfristig nicht nennenswert in der Lage, langjährig Versäumtes aufzuholen. Und so möchte ich dafür werben, dass unsere Stadt in den Focus rückt und vielleicht gemeinsam andere Wege gegangen werden können.

Stadtentwicklung ist wichtig und nötig, denn was bisher fehlt, ist ein großer Rahmen, an dem sich die Unternehmen der Stadt und unsere Partner orientieren können. Der Punkt am Horizont, den man verlässlich anpeilen kann. Dafür ist es nötig, die Kernziele zu definieren und dafür die planerischen und konzeptionellen Grundlagen zu schaffen. Tourismus ist ein Schlagwort. Dies in ein tragfähiges Konzept zu wandeln, ist Arbeit. Wo liegen Schwerpunkte? Welche Zielgruppen und Märkte sind interessant und wo liegen die Alleinstellungen, die Zukunft bedeuten. Das alles braucht Unterstützung von Fachleuten. Der grobe Rahmen entsteht gerade. Aber gefüllt werden muss dieser von Experten. Das aber kostet Geld. Und bringt langfristig stabile finanzielle Verhältnisse, wenn wir es konsequent betreiben.

Wir haben Ideen. Wir haben in diesem Jahr viele Partner gefunden, die mithelfen wollen oder schon daran arbeiten. Jetzt brauchen wir ein wenig Rückenwind, damit wir Fahrt aufnehmen können.

Teilen ist mehr 🙂
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.