Die Wiege der Demokratie bleibt griechisch.

Wo bitte ist Europa angekommen? Was ist an einer Abstimmung des Volkes zum weiteren Weg Griechenlands undemokratisch? Die Ausfall der Schulden der Griechen hätte eigentlich unsere Banken und damit jene zehn Prozent der Deutschen getroffen, die zuvor jahrelang von brutal hohen Zinsen partizipierten. Ein Risiko, das ein Geldanleger eingehen muss, wenn er denn Rendite will. Je höher das Risiko, desto höher die Rendite. Denn Geld arbeitet nicht. Es nimmt keine Schaufel in die Hand. Es wird mehr, wenn es sich jemand leihen muss, um eine Schaufel zu kaufen, mit der er seinen Lebensunterhalt verdient. Diese Arbeit erwirtschaftet Zinsen, die sich dann jene einstecken, die keine Schaufel mehr anfassen müssen. Geht das nicht auf, sind Schaufel und Zinsen futsch. Aber im Gegensatz zum gescheiterten Schaufelkäufer haben die Geldverleiher einen Rettungsschirm und kennen die richtigen Menschen, die diesen aufspannen können. Und so wurde das Drama wurde von der Union und der Zentralbank auf den europäischen Steuerzahler delegiert. Nun zahlen – wenn es denn schief geht – alle Völker für den Verlust Weniger. Aber eines darf wenigstens darüber abstimmen. Das ist undemokratisch. Aber nicht von den Griechen, sondern von unseren Volksvertretern, die den Rest zuvor ohne uns eingetütet haben. Ohne uns zu fragen.

 

Teilen ist mehr 🙂
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.